25-08-2015 Jim Adkins Köln

Vermutlich ist jeder in seiner Jugend mal mit Jimmy Eat World in Kontakt gekommen. Die Emo-Legenden aus Mesa, Arizona die einigen von uns seit der Schulzeit begleiten. Aber am vergangenen Dienstag standen nicht Jimmy Eat World sondern Frontmann Jim Adkins im Vordergrund. Denn zum ersten Mal kamen auch die Europäer in den Genuss Jim Adkins Solo sehen zu können. Für seine erste Europatour hat sich Jim extra intime Locations ausgesucht, wie die Kulturkirche in Köln. Wo normalerweise Sonntags um 10:30 der Gottesdienst stattfindet versammelten sich nun Jimmy Eat World Fans, gespannt auf das, was sie erwarten würde.

Bevor jedoch Jim Adkins die Bühne betritt, wird der Abend von Jonah, einem Musiker Duo aus Berlin, eröffnet, die sich gut 30 Minuten durch ihre Akustik Songs spielen, dabei nie schlecht sind, aber die Wartezeit auf Jim Adkins etwas in die Länge ziehen.

Gegen 21:00 Uhr betritt dann endlich Jim persönlich die Bühne, ohne große Show tritt er ans Mikrophon und sagt schüchtern “Hallo, ich bin Jim aus Arizona” und eröffnet sein Konzert mit “Love Don’t Wait”, einem von 6 Songs die im Vorfeld der Tour veröffentlicht wurden. Danach folgen gut Anderthalb Stunden Solo Stücke, Cover Songs und Jimmy Eat World Lieder. Dabei müssen gerade die Jimmy Eat World Stücke besonders erwähnt werden, denn statt ein reines Best Of Set mit den Klassiker wie “The Middle” “Pain” oder “Sweetness” zu spielen finden Perlen wie “Cut”, “Ten” und “Just Watch The Fireworks” Einzug ins Set. Natürlich dürfen auch ein paar Klassiker nicht fehlen und als zum Ende hin “The Authority Song” erklingt und das Publikum den “oooohooohooo”-Chor übernimmt kommt es zu einem von vielen Gänsehaut Momenten des Abends. Doch auch die Cover Songs stechen heraus, mit “Girls Just Wanna Have Fun” und “Only Girl (In The World)” sind zwei Pop Songs dabei, die man so vermutlich nicht erwartet hätte, Jim aber mit einem verschmitzten Grinsen erzählt, dass er es liebe solche Songs zu spielen. Aber nicht nur für die Fans, die Jim bei jedem Lied an den Lippen hängen, ist es ein besonderer Abend, auch für den Sänger, der verkündet, dass Köln die erste Stadt in Europa war, in der er jemals gespielt hat und es deshalb wie ein kleines Heimspiel für ihn sei. Nach 90 Minuten wird Jim Adkins schließlich mit standing ovations von der Bühne verabschiedet, zurück bleibt ein glückliches Publikum. So müsste es immer in der Kirche sein.
Setlist:

1.)Love Don’t Wait

2.)Just Watch the Fireworks

3.)Chase This Light

4.)For Me This Is Heaven

5.)Always Be

6.)Hell

7.)The Book of Love (The Magnetic Fields Cover)

8.)Lucky Denver Mint

9.)Get Right

10.)Cut

11.)Girls Just Wanna Have Fun (Cyndi Lauper)

12.)I Will Go

13.)Damage

14.)Make the World Go Away (Eddy Arnold Cover)

15.)Ten

16.)Only Girl (In the World) (Rihanna Cover)

17.)Polaris

18.)Integrity Blues

19.)Book of Love

20.)Kill

21.)Give Me a Sweetheart (The Everly Brothers Cover)

22.)You Were Good

23.)Beautiful Is

24.)Big Casino

25.)The Authority Song

26.)Work